Über Email teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Google+ teilen
Freie Zeit im Freien - ein herrlicher Spaß für die ganze Familie

Freie Zeit im Freien

Herrlicher Spaß für die ganze Familie

Kinder brauchen gemeinsame Zeit mit ihren Eltern. Nur sie kann die Grundlage für eine stabile emotionale Bindung und ein tragfähiges Vertrauensverhältnis legen. 

In gemeinsam verbrachter Zeit wird soziale Kompetenz erlernt und das so elementare Selbstwertgefühl kann wachsen. Eltern haben oft wenig Zeit, sind eingebunden in Berufstätigkeit, Haushalt und Alltagspflichten. 

Mitte der 90er Jahre haben amerikanische Wissenschaftler daher den Begriff der "Quality time" eingeführt. Sie regten an, die knapp bemessene, freie Zeit, also die fehlende Quantität, durch eine hohe "Qualität" der gemeinsamen Stunden aufzuwiegen. Inzwischen sind sich Kinderpsychologen und -ärzte einig, dass "Quality time" für Kinder in erster Linie "freie Zeit draußen" meint. 

Das Herumtoben unter freien Himmel befeuert die Geschicklichkeit, macht Kinder schlau und kreativ - und ist ein herrlicher Spaß für die ganze Familie.

Spielen im Freien macht Kinder clever

Schon die alten Römer haben es gewusst: Ein gesunder Geist kann nur in einem gesunden Körper entstehen. Und der braucht Bewegung, am besten an der frischen Luft. 

Auf dem Land ist es natürlich etwas einfacher als in der Stadt, einen Platz zu finden, an dem getobt werden kann. Trotzdem: Auch auf Spielplätzen, in Parks oder Grünanlagen lassen sich oft spontan und ohne großen Aufwand fröhliche Spielstunden mit Kindern verbringen. 

Unterschiedliche Bewegungen wie vor- und rückwärtslaufen, auf einem Baumstamm balancieren oder klettern, schleichen, auf Zehenspitzen gehen, stärken die Verzweigung der Nervenzellen im Gehirn. Einen Ball fangen oder verstecken spielen mit "abklatschen" erfordern Koordination und Reaktionsgeschwindigkeit - und erhöhen direkt die Leistungsfähigkeit der grauen Zellen. 

Ausgleich für Computer und Co.

Das Spielen unter freiem Himmel schärft außerdem die Sinne. Das Entdecken eines Regenwurms, das Riechen an Löwenzahn, das Lauschen auf Vogelgezwitscher beansprucht unterschiedliche Sinnesrezeptoren in den Hirnarealen und stellt damit einen "gesunden" Ausgleich für monotone Überlastungen durch Computer und Fernseher dar. Das gemeinsame Spiel im Freien, auch und gerade mit Erwachsenden, unterstützt dabei das Einschätzungsvermögen der eigenen Fähigkeiten und fördert die Sozialkompetenz.

Spielideen gibt es reichlich

Der Fundus an Spielideen für draußen ist riesig. Zu den Klassikern, die sich seit Generationen behaupten, zählen Hüpfspiele und Seilspringen, Gummitwist oder Tunnelkriechen. Spiele mit einem Schwungtuch oder das Ringwurfspiel können durch individuelle Spielregeln immer wieder anders gestaltet werden. Das ursprünglich aus Skandinavien stammende Kubb hat sich inzwischen auch in Deutschland in die Riege der beliebtesten Outdoor-Spiele vorgearbeitet. Hier sind allerdings die Spielregeln ziemlich genau zu beachten

Am Wochenende auf's Rad

Wenn Kinder erst einmal richtig Spaß an der Toberei unter freiem Himmel gefunden haben, dann können Eltern einiges dafür tun, dass das auch so bleibt. Vielleicht lassen sich Übereinkünfte mit den Eltern von Nachbarkindern treffen, um den Spielplatzbesuch wechselseitig zu beaufsichtigen? Oder können größere Geschwister mit einbezogen werden? Und: eine Radtour am Wochenende tut garantiert allen gut. 

Weiterführende Links