Über Email teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Google+ teilen
HypnoBirthing

HypnoBirthing – Gebären ohne Schmerzen?

Was kommt auf mich zu? Werde ich große Schmerzen haben? Wird alles gut gehen?

Je näher der Geburtstermin rückt, umso mehr stellen sich bei vielen werdenden Müttern Unsicherheiten und Ängste ein. Die tief in unserer Kultur verankerte Angst der Frauen vor der Geburt bewirkt im Körper drei entscheidende Reaktionen:

Die Muskeln verkrampfen sich, die Durchblutung wird reduziert und bestimmte Stresshormone werden ausgeschüttet. All diese Reaktionen bedingen und verschlimmern die Geburtsschmerzen. Das muss aber nicht so sein. Mit Hilfe von HypnoBorthing, eine aus Amerika kommenden Selbsthypnose-Methode, werden Ängste systematisch  abgebaut, auch solche aus traumatisch erlebten Geburten. Ziel ist es, die Geburt erst gar nicht mit Schmerzen zu verbinden. Bei HypnoBirthing handelt es sich um einen ganzheitlichen und geburtshilflichen Ansatz, der seit den 90er Jahren von der Pädagogin Marie F. Mogan geprägt wurde. Grundsätzlich ist die Wirkung von Hypnose bei der Schmerzbekämpfung seit langem bekannt. Patienten werden mittels selbst erlernter  Entspannungs-, Atem- und Visualisierungstechniken dazu befähigt, auf einer geistigen Ebene ihre körperliche Schmerzerfahrung zu beeinflussen. Nach diesem Konzept funktioniert auch die Mogan-Methode, die zu einer sanften, sicheren und angstfreieren Geburt verhelfen kann. „Mittels totaler Entspannung und Konzentration können die Stresshormone, die Schmerzen verursachen, durch eine natürliche Anästhesie bzw. durch eine vermehrte Ausschüttung von Endorphinen ersetzt werden. Während der Geburt ist die Frau entspannt, ansprechbar und hat alles unter Kontrolle. Das ist keine Magie, das kann jeder, der will, erlernen und erreichen.“, so Angela Morin, die Kurse zu HypoBirthing in der Fabi, Paritätische Familienbildungsstätte München e.V. leitet.

In den Kursen lernen Frauen ab der 20. Schwangerschaftswochen in Begleitung eines Partners oder einer anderen Person, die während der Geburt zur Seite steht, Entspannungsübungen, Selbst-Hypnose-, Atem- und Visualisierungstechniken, um Stressfaktoren zu reduzieren, so dass der Schmerz abgeschwächt werden kann und der Körper in der Lage ist eigene schmerzhemmende Endorphine zu produzieren. Die Geburtsbegleitung spielt dabei eine zentrale Rolle, sie verhilft der Gebärenden ihre Entspannung zu vertiefen.


Fabi Geschäftstelle
info@fabi-muenchen.de
www.fabi-muenchen.de
Tel.: 089 / 99848040

Weiterführende Links