Über Email teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Google+ teilen
Kunsthörspiel und Hörspielkunst neu im Lenbachhaus – unser Audioguide von Kindern für Kinder

Kunsthörspiel und Hörspielkunst

Neu im Lenbachhaus – unser Audioguide von Kindern für Kinder

27.07.2017

Ein Museumsbesuch mit den Eltern - das klingt für viele Kinder zuerst nicht sehr spannend. Stundenlang herumstehen, still sein und den Erwachsenen zuhören – da scheint die Langweile vorprogrammiert. Im Lenbachhaus wird das bald anders aussehen: 

Ab dem 27. Juli kommen dort auch die jüngsten Besucher und Besucherinnen auf ihre Kosten. Denn dann wird der reguläre Audioguide um sechs Kinder-Hörstücke erweitert. Damit können fortan auch junge Kunstliebhaber das Museum und seine Kunstwerke auf unterhaltsame und spannende Weise entdecken.

 In Form von kurzen Hörspielen wird den Hörern und Hörerinnen die Geschichte der Werke, der Künstler und der Personen rund um das Werk herum näher gebracht. 

Die Geschichten zu den Hörspielen haben sich Schulkinder im Alter von 9 bis 12 Jahren ausgedacht. Gemeinsam mit den Künstlern Mirja Reuter und Florian Gass und dem Vermittlungsteam des Lenbachhauses haben Lorenz Bahro, Medina Hazirovic, Jonathan Jank, Vaira Sirava, Lilli Zalisz und Aaron, Noah und Jakob Seeberger sechs Kunstwerke ausgesucht, deren Geschichte und Hintergründe intensiv untersucht und anschließend mit Hilfe der Kinderkunstbuchautorin und Kunsthistorikerin Susanna Partsch eigene Erzählungen zu den Werken erarbeitet. Dabei ließen die Mädchen und Jungen ihrer Fantasie freien Lauf und näherten sich den Kunstwerken auf ganz eigene Weise. So fragten sie sich zum Beispiel, ob Olafur Eliassons „Wirbelwerk“ wohl eine Blume, eine Eiswaffel oder einen Wirbelsturm darstellt oder wie Franz von Lenbach es damals geschafft hat, seine Frau und seine Kinder zu einem Familienportrait zu überreden.

In Kooperation mit Radio Feierwerk wurden die Hörstücke dann professionell im Tonstudio aufgenommen und geschnitten. Sprechrollen, wie zum Beispiel die von Wassily Kandinsky, Gabriele Münter oder Franz von Lenbach übernahmen professionelle Sprecher – die Funktion der Erzähler und Erzählerinnen blieb jedoch bei den Kindern.

Obwohl die Geschichten rein fiktiv sind, lag der Anspruch darin, die Hörspiele nicht nur unterhaltsam, sondern auch weitestgehend historisch korrekt und lehrreich zu gestalten. Zwar wurde der Kinderaudioguide von Kindern für Kinder entwickelt – doch auch Erwachsene werden mit den Hörstücken noch das eine oder andere dazulernen können.

Illustration: Sebastian Schwamm)

Veranstaltungsdetails:

Weiterführende Links