Über Email teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Google+ teilen
Läuse bei Kindern

Läuse bei Kindern

Sie sind kaum zu sehen, saugen Blut und Ihre Bisse jucken unangenehm - Kopfläuse.

Sobald Ihre Kinder im Kindergarten und in der Schule mit anderen Kindern eng in Kontakt kommen, können sich die Parasiten rasend schnell verbreiten.  Damit dies nicht passiert, finden Sie hier einige hilfreiche Informationen.

Eine Ansteckung mit Kopfläusen ist kein Zeichen für  mangelnder Hygiene. Vielmehr ist der Lausbefall eine der häufigsten parasitären Infektionen bei Kindern und kaum vermeidbar. Denn die Insekten sind schnell und krabbeln bei engem Kopfkontakt von einem Kind zum Nächsten.

Ob eine Übertragung stattgefunden hat, ist gar nicht so einfach zu entdecken. Die etwa 3 mm großen Tierchen sind durch ihre transparente, weißliche oder bräunliche Färbung zwischen den einzelnen Haarsträhnen sehr gut getarnt. Daher empfiehlt es sich, darauf zu achten, ob sich Ihr Kind vermehrt kratzt oder es Hautrötungen in Kopf- oder Nackenbereich aufweist.

Ist Ihnen bereits aus Kindergarten, Schule oder Sportverein ein Fall von Kopfläusen bekannt, so sollten Sie die Haare Ihres Kindes genauer betrachten. Achten Sie auch beim Kämmen auf eventuell herabfallende Kopfläuse. Des Weiteren können Sie auch nach den Läuseeiern suchen. Die leeren weißlichen Eihülsen, auch Nissen genannt, können Sie leicht erkennen. Sie sitzen meistens im Ohr- oder Nackenbereich.

Zur Bekämpfung der Kopfläuse stehen Ihnen verschiedene Mittel zur Verfügung. Zunächst können Sie die Läuse und Ihre Eier mit einem Läusekamms, der einen sehr geringen Zinkenabstand aufweist, aus den Haaren kämmen. Für diese Behandlung sollte die Haare Ihres Kindes nass sein, damit die Läuse nicht wegkrabbeln können. Zusätzlich können Sie eine handelsübliche Haarpflegespülung auftragen, damit die Haare sich leichter kämmen lässt. Diese Prozedur ist langwierig und muss mehrmals immer  wiederholt werden.

Hierbei werden keine Medikamente eingesetzt, gegen die Ihr Kind möglicherweise allergisch reagiert, was bei chemisch wirkenden Kopflausmitteln der Fall sein könnte. Diese beinhalten Insektizide, die auf das Nervensystem der Läuse einwirken. Darüber hinaus sind auch Präparate auf pflanzlicher Basis, wie z.B. Shampoos mit Kokos- oder Anisöl, erhältlich.

Da das Kämmen alleine oft nicht zum hundertprozentigen Erfolg führt, sollten Sie zusätzlich ein anerkanntes Läusemittel verwenden. Sprechen Sie dies jedoch unbedingt mit Ihrem Kinderarzt ab. Alle genannten Mittel sind in der Apotheke erhältlich.

Geraten Sie nicht in Panik, wenn Sollte  Ihr Kind Kopfläuse hat. ben, so geraten Sie nicht in Panik.  Die kleinen Insekten lassen sich gut bekämpfen und sind eher unangenehm als gefährlich. Informieren Sie jedoch unbedingt alle Einrichtungen, die Ihr Kind täglich besucht.

Weiterführende Links