Über Email teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Google+ teilen

MOBY by TUM In München eröffnet erste Gruppe

Neues Therapieprogramm für übergewichtige und adipöse Jugendliche.

In Deutschland sind besonders die Zahlen der übergewichtigen und adipösen Jugendlichen alarmierend, denn für die Altersgruppe der 13- bis 17-Jährigen gibt es bisher kaum Lösungskonzepte. Das Kompetenznetz Adipositas berichtete Ende 2014 von etwa 200 000 Jugendlichen in Deutschland mit extremem Übergewicht. Auch aus der Kiggs-Studie von 2006 ging bereits hervor, dass zur Zeit der Studie 17% der 14- bis 17-Jährigen übergewichtig waren und sogar jeder 12. Jugendliche adipös.

Diese Zahlen sind nicht nur auf Grund der körperlichen Folgeerkrankungen besorgniserregend, sondern besonders auch wegen der Auswirkungen auf die Psyche sowie das Alltagsleben der Betroffenen. In den allermeisten Fällen führt Übergewicht zu einer Ausgrenzung der Jugendlichen von Gleichaltrigen, gefolgt von einem sozialen Rückzug bis hin zur Schulverweigerung. Mangelnde Ausbildung und Arbeitslosigkeit durch Stigmati-sierung verschärfen das gesellschaftliche Problem. Eine rechtzeitige Behandlung ist darum unbedingt notwendig, zumal ohne Behandlung in 80 % der Fälle das Übergewicht im Erwachsenenalter fortbesteht.

Das seit 1998 auf dem Gebiet tätige Moby Dick Netzwerk und der Lehrstuhl für Präventive Pädiatrie der Technischen Universität München haben sich diesem Problem angenommen und gemeinsam ein neues Konzept entwickelt, das speziell auf die Bedürfnisse und Gegebenheiten von übergewichtigen und adipösen Jugendlichen zugeschnitten ist: MOBY by TUM.

Das Programm läuft über ein Jahr. Die Jugendlichen treffen sich einmal pro Woche in einer festen Gruppe zum gemeinsamen Sport. Aus Rücksicht auf die langen Schultage findet das Ernährungs- und Verhaltenstraining nicht wöchentlich statt, sondern komprimiert an einem Samstag im Monat. Dort intergiert sind Theorieeinheiten, aber auch Gruppengespräche, z.B. zum Thema Stärkung des Selbstbewusstseins und der Eigenverantwortung sowie ernährungsspezifische Wissensvermittlung und die Zubereitung einer gemeinsamen Mahlzeit.

Regelmäßige Elternschulungen zu Inhalten wie den medizinischen Zusammenhängen, gezielter Beratung bei der Ernährungsumstellung und Hilfestellung zur Verbesserung der Freizeitgewohnheiten sind ebenfalls fester Bestandteil des Programms. Im Hinblick auf die veränderten Kommunikations- und Lebensgewohnheiten der Jugendlichen kommen verstärkt neue Medien zum Einsatz. So ist eine vom Lehrstuhl für Präventive Pädiatrie speziell entwickelte App zur Unterstützung der therapeutischen Maßnahmen im Alltag in Planung.

Die erste Pilotgruppe für das MOBY by TUM Gesundheitsprogramm startet im September in München Moosach, vorab gibt eine Informationsveranstaltung für interessierte Eltern und Kinderärzte.

Wann: Mittwoch den 24. Juni von 17:00 bis 18:30
Wo: TU München Uptown München, Campus D, Aufgang R/M, 4.OG, Raum M405 Georg Brauchle Ring 62 D-80992 München

Ein Gemeinschaftsprojekt des Lehrstuhls für Präventive Pädiatrie der Technischen Universität München (TUM) und des Moby Dick Netzwerks

Weitere Informationen zu Kassenleistungen, Gruppe und Zielgruppe finden Sie unter www.mobydicknetzwerk.de