Über Email teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Google+ teilen
Tipps & Tricks rund um den Wäscheberg

Tipps & Tricks rund um den Wäscheberg

Mit der richtigen Methode ist das Wäschewaschen schnell erledigt....

Bei Familien sammelt sich oft viel Wäsche an. 

Diese Wäscheberge zu bewältigen, ist nicht einfach. Oft sind darunter auch spezielle Teile, die sich nicht mit der anderen Wäsche mitwaschen lassen. Mit einigen Tipps und Ratschlägen gelingt es aber leicht, Ordnung zu schaffen. 

Wäsche vorab sortieren

Am besten ist es, nicht erst Unordnung entstehen zu lassen. Schmutzwäsche sollte deshalb nach Farben vorsortiert werden. Wenn zwei Körbe für weiße und dunkle/bunte Wäsche, sowie ein zusätzlicher für Handtücher/Bettwäsche bereitstehen, geht das ganz einfach. Zu beachten sind dann nur noch Waschtemperatur und Material. Entsprechende Etiketten mit Waschhinweisen sind in jedem Kleidungsstück eingenäht. 

Die verschiedenen Waschmittel

Waschmittel gibt es flüssig, als Pulver, Perlen oder Tabs. Ein Vollwaschmittel ist vor allem für stark verschmutzte und weiße Wäsche zu empfehlen. Es enthält Bleichmittel und Aufheller, sodass Flecken gut entfernt und einem Vergilben von Weißwäsche entgegengewirkt wird. Es sind Waschtemperaturen von bis zu 95 Grad möglich.Für empfindliche Stoffe und Wolle ist dieses Universalwaschmittel allerdings nicht geeignet. Hier sollte Feinwaschmittel, das zum Schutz der Wäsche einen feinporigen Schaum bildet, verwendet werden. Es reinigt schonend bei Temperaturen zwischen 20 und 40 Grad.Buntwaschmittel ist für weniger empfindliche Buntwäsche geeignet, deren Farben geschont werden sollen. Es kann bei Temperaturen von bis zu 60 Grad eingesetzt werden.Die Verwendung eines Weichspülers ist nicht nötig. Das belastet die Umwelt unnötig. Die meisten Waschmittel enthalten ohnehin einen Wasserenthärter. Häufig ist auch Rinderfett im Weichspüler enthalten.

Wäsche zum Trocknen aufhängen

Oberteile wie Blusen, Hemden oder Pullover können zum Trocknen gleich auf einen Bügel gehängt werden. So entstehen weniger Falten und auf dem Wäscheständer bleibt noch genügend Platz für Socken und Unterwäsche. Bügelfreie Oberteile können nach dem Trocknen direkt in den Schrank gehängt werden. Das Zusammenlegen entfällt. Bei schönem Wetter kann der Wäscheständer raus in den Garten gestellt werden. Auch die Verwendung einer Wäscheleine oder Wäschespinne ist zu empfehlen. So kann der Strom für den Wäschetrockner gespart werden.

Die Sache mit den Socken

Meist ist nach dem Waschen kaum noch feststellbar, wie Socken zusammenpassen und wem sie gehören. Besser ist es, jedem Familienmitglied eine eigene Sockenfarbe zuzuordnen und das beim Einkauf zu beachten. Meistens eignen sich neutrale Farben, wie schwarz, grau, blau und weiß. Wir dann auch immer die gleiche Marke gekauft, passen Socken immer zusammen. Das Sortieren entfällt und das Zusammenlegen geht schnell von der Hand. 

Komplizierte Teile waschen

Bei vielen Teilen ist nicht klar, ob sie waschbar sind oder nicht. Dazu gehören auch Schuhe. Gewaschen werden müssen beispielsweise Turnschuhe, die vom Sport nach Schweiß riechen und die staubig sind.Genaue Hinweise zur Reinigung von Schuhen bietet Peek&Cloppenburg. Nach der Vorreinigung mit einer Schuhbürste und dem Entfernen der Einlegsohlen können diese in einem Wäschebeutel in der Waschmaschine bei 30 Grad im Fein- oder Schonwaschgang mit Voll- oder Feinwaschmittel gereinigt werden. Nach dem Waschen können die Sportschuhe mit Zeitungspapier ausgestopft an der Luft trocknen. Um erneute Verschmutzungen zu vermeiden, sollten die Schuhe imprägniert werden.

Fazit

Mit der richtigen Methode ist das Wäschewaschen schnell erledigt. Das Vorsortieren erleichtert die Arbeit sehr. An Waschmitteln sind gerade mal drei verschiedene für Weiß-, Bunt- und Feinwäsche nötig. Wer auf Weichspüler und Trockner verzichtet, schont die Umwelt. 

Weiterführende Links